2007, Zwanzig vor Zwölfi

– zurück zu Rückblick: hier klicken –

Lustspiel in 3 Akten von Rolf Staudenmann und Peter Herzog

zur Geschichte
Wir schreiben das Jahr 1925. Grau, neblig, irgendwie unheimlich am Bahnhof „Fäldikon“. Die Zeitungsberichte muntern auch nicht gerade auf, gestohlene Waren, fiese Machenschaften.
Uhrzeit, zwanzig vor zwölfi. Unser Ortsvorsteher und Bahnhofchef macht Feierabend, geht nach Hause. Im ehrwürdigen Dorf kehrt Ruhe ein. Ehrwürdig? Nirgendwo ist alles Gold was glänzt, auch hier nicht. So mancher Einwohner des Dorfes hat noch vieles vor. Legal oder mit Tricks.
Wie dem auch sei, der Humor kommt auch in diesem Stück natürlich nicht zu kurz, schliesslich ist der Alltag im Jahre 2007 ernst genug. Die SOWISO freut sich euch als Besucher begrüssen zu dürfen.
Ah ja, eure Kleidung muss nicht für die 20er Jahre angepasst sein, dafür sollte sie bei uns stimmen.

MitwirkendePerson / Funktion
Peter HerzogMax Weichenstein, Bahnhofsvorsteher
Theres DittliFrieda, Heilsarmeedame
Thomas ZahnoGustav Baumann, Dienstmann
Liliane Gründel-DittliCharlotte Wegweiser, Fan von Cobra
Cornelia SchmidJohanna Cobra, Showgirl
Sandro PiantaFranz von Effingen, Gigolo
Helene Naeher Cengia Louise (Lulu) Merasin, Modezarin
Rolf StaudenmannAlfred Bölste, Clochard
Thomas MüllerHeinrich Senn, Zukunftsfanatiker
Andrea Pianta-BöniDorothea Pulver, Gute Fee von Alfred
Andrea VonlanthenRegie
Andrea Pianta-Böni
Irène Brun Kern
Maske
Ruth DörigKasse
Karl BöniKulissenbauer
Christoph WasserKulissenmaler
Theres DittliWirtschaft / Küche

Samstag 03. November 2007, Uraufführung
Mittwoch 07. November 2007
Samstag 10. November 2007
Sonntag 11. November 2007
Mittwoch 14. November 2007
Freitag 16. November 2007
Samstag 17. November 2007, Dernière

« 1 von 2 »